E-Mail: info@fwg-ennigerloh.de

Kontakt zu uns!

Freibad / Hallenbad



Wir nehmen durchaus zur Kenntnis, dass die aufgewühlten Wellen zu unserem Bäder-Schließungsantrag eine wichtige Diskussion angestoßen haben. Diese wurde zwar erwartungsgemäß teilweise emotional und hitzig geführt, trägt nunmehr allerdings Früchte. Wir haben ein seit vielen Jahren virulentes „Tabu-Thema“ aufgegriffen. Über 5.200 Unterschriften für den Erhalt der Bäder sind ein starkes Zeichen. Die Finanzsituation der Stadt lässt es allerdings leider nicht zu, beide Bäder auf Kosten der Steuerzahler zu retten. Eigentlich reichen unsere Ressourcen nicht einmal für die Rettung eines Bades.


Der von unserem Bürgermeister vorgeschlagene Kompromiss bietet jedoch eine Alternative, sofern sich die Finanzsituation in den nächsten Jahren nicht noch weiter verschlechtert. Die „verschobene“ Schließung des Freibades in das Jahr 2016 mit der Möglichkeit für den Förderverein mit tatkräftiger Unterstützung der Verwaltung bis dahin ein privates/ genossenschaftliches Modell zu entwickeln, dass der Stadt jährlich Einsparungen in Höhe von ca. 350 Tsd € ermöglicht, ist tragbar, hoffentlich zielführend und gut. Die Vermeidung der Schließung bei gleichzeitiger Einsparung der Kosten kann  neidlos als Königsweg bezeichnet werden. Wenn sich die Unterstützer nicht nur auf Unterschriften beschränken, sondern möglichst viele an einem Strang ziehen, wird es hoffentlich gelingen. Da die anderen Fraktionen bereits haben durchblicken lassen, dass die Schließung beider Bäder für sie ohnehin nicht in Betracht kommt, sind wir auch gerne bereit, diesen Kompromiss mitzutragen und den Umwandlungsprozess im Stadtrat politisch zu unterstützen. Sollte sich das Freibad in anderen Strukturen zu einem Erfolgsmodell entwickeln, bietet sich eine vergleichbare Variante evtl. auch für das Hallenbad an.


Schließlich wollen auch wir die Bäder nicht gerne „entfernen“, sondern sehen uns lediglich in der politischen Verantwortung, die mit dem Betrieb verbundenen, unverhältnismäßigen Kosten deutlich zu reduzieren.


Nächste Woche mehr zum Thema: Steuererhöhungen Grund-/ Gewerbesteuer